Bildhauern Alabaster

Alabaster bearbeiten

Bildhauern Alabaster im GrünenAlabaster lässt sich ziemlich einfach bearbeiten.
Für weiche Sorten reichen einfache Meißel und Raspel aus. Wer richtig Bildhauern will kann besser Bildhauermeißel oder Bildhauerraspel aus Schmiedestahl verwenden. Diese Werkzeuge erlauben schneller und präziser zu arbeiten.
Skulpturen aus Alabaster haben ein edles Ansehen Alabaster kann  manchmal sogar wie Marmor wirken.
Es gibt aber viele verschiedene Sorten Alabaster. Diese sind auch in der Bearbeitung sehr unterschiedlich. Hierunter stehen einige Sorten mit ihren Eigenschaften.

Kurse

Möchten Sie erfahren wie man Alabaster bearbeitet? Wir bieten Kurse und Workshops Bildhauern an für Anfänger und Erfahrene Bildhauer.

Weiterlesen…

Verschiedene Alabaster Sorten
Skulpturen aus braunem Alabaster, blauem Alabaster und Selenit.

Mehr über verschiedene Sorten Alabaster

Skulptur aus blauer AlabasterAlabaster gibt es in viele Sorten, hierunter sehen Sie die Unterschiede.

Alabaster Weiß

  • Härte: weiß ist die weichste Alabaster-Sorte, aber deutlich härter als z.B. Speckstein.
  • Struktur: sehr homogen.  Alabaster wächst aber als Knollen in Tonschichten. Dadurch gibt es an die Außenseite meist farbige Ton-Einschlüsse. Diese können sehr reizvoll wirken, können aber auch zu Rissbildung führen.
  • Bearbeitung vorzugsweise mit Meissel aus Schmiedestahl:

Weißer Alabaster gibt es in verschiedene Varianten. Es gibt transparente und weniger transparente Sorten.  Transparente Sorten haben oft ein typisches Wolken-Muster. Aber es gibt auch Sorten die sehr homogen-farbig und wenig transparent sind. Die schneeweiße Variante wirkt fast wie Marmor.

Alabaster schwarz und braun

Diese Sorten sind deutlich härter. Die braune variante kann nur noch mühevoll mit einfaches Werkzeug bearbeitet werden.

Alabaster blau

  • Härte: Alabaster blau ist die härteste Alabaster variante.
  • Struktur: ist sehr homogen. Blauer Alabaster hat meist eine typische Wolken-Struktur: siehe Bild.
  • Bearbeitung: vorzugsweise mit Meißel mit Widia Einsatz.

Selenit oder „chinesischer Alabaster“

Selenit ist, wie Alabaster chemisch gesehen Gips. Es hat aber eine andere Kristallstruktur (Nadeln). Dadurch ist es sehr brüchig, kann aber fast glasklar sein.

  • Härte: weich, wie weißer Alabaster
  • Struktur: nadelförmig
  • Bearbeitung mit:
    • Hammer & Meißel: großer Bruchgefahr!
    • Raspel: gut, aber vorsichtig im Faserrichtung arbeiten

Achtung: man kann den Stein „Blauschlagen“

blaugeschlagen SteinAlle kristallinen Gesteine kann man „blau“ schlagen. Das heißt: Unter hohen Druck geht der Kristall-Struktur verloren. Dabei bleibt der Stein noch intakt, färbt sich aber weiß. Speziell bei transparenten Gesteinen wie weißer Alabaster entstehen dann störende Flecken. Diese gehen bis etwa 1 cm tief.
Beim arbeiten mit Spritzeisen darum maximal bis 1 cm vom „Haut“ der Skulptur entfernt bleiben. Danach mit flache Meißel oder Hohleisen und zuletzt mit raspeln weiterarbeiten.

Auf dem Kopf kann man noch weiße Spitzeisen-Spuren erkennen.

 

 

 

 

Speziell für Selenit: wie kann ich Bruchgefahr minimieren?

  • Im Richtung der Nadeln arbeiten als ob man Holz bearbeitet.
  • Sehr scharfe Meißel benutzen.
  • Flach arbeiten: wenn der Meißel vertikal angesetzt wird kann der Stein nur brechen. Sehr flach angesetzt beißt der Meißel nicht. Suche darum immer den richtigen Winkel.
  • Immer soviel wie möglich Stein vor der Meißel bringen. Also arbeite im Richtung der Stein.

Was wenn der Stein doch platzt?

Alle Sorten Alabaster lassen sich hervorragend mit Sekundenkleber kleben. Sie können dann sofort wieder weiterarbeiten. Es gibt spezielle Sekundenkleber mit Aktivator. Der Aktivator härtet auch überstehender Kleber direkt aus.
Aber: kleben muss man sofort. Wenn man noch eine Weile weiterarbeitet an die Skulptur brechen zusätzlich kleine Teile aus dem Bruch ab. Dann kann der Sekundenkleber den Spalt nicht mehr ausfüllen.